banner-HLandschaft-e

Schloss Schöneck (Burg Schöneck)

im Ehrbachtal

schloss-schoeneck.jpgGegen Ende des 12.Jahrhunderts ließ Konrad von Boppard die Burg Schöneck im Ehrbachtal oberhalb der Felsenenge, die als Ehrbachklamm bekannt ist, erbauen. Die Schönecker, ein namhaftes und tatkräftiges Geschlecht, strebten im vorderen Hunsrück die reichsunmitttelbare Selbständigkeit an und versuchten, eine eigene Herrschaft zu verwirklichen. Sie hatten hohe Ämter als geistliche Würdenträger inne. Die Herren von Schöneck besaßen die Vogtei und die Gerichtsbarkeit über siebzehn Dörfer des Gallscheider Gerichtes. Als im 14. Jahrhundert den Schönecker der Verlust ihrer Unabhängigkeit durch die Großmachtpolitik des bedeutenden Kirchenfürsten Balduin von Trier drohte, schlossen sie sich im Jahre 1331 mit den Rittern von Eltz, Waldeck und Ehrenburg zu einem Schutz- und Trutzbündnis zusammen. Es kam zur sogenannten »Eltzer Fehde«, in der Erzbischof Balduin 1332 die Trutzfeste Rauschenburg errichtete und die verbündeten Ritter besiegt. Die Schönecker mussten einen Teil ihrer Hoheitsrechte an Balduin abtreten. Als 1354 König Karl IV. Schöneck mit allen Gütern und Lehen dem Erzbischof ganz überließ, verloren die Schönecker ihre Selbständigkeit. 1508 starb das Geschlecht der Schönecker im Mannesstamm aus. Im 16. Jahrhundert sind die Eltzer Besitzer der Burg gewesen. Im 17. Jahrhundert treten die Soeterner auf. Unter der Herrschaft der Franzosen, wurde die baufällige Burg im Jahre 1805 an einen Hochgerichtsschöffen Burret in Coblenz verkauft. Er ließ ein neues Wohngebäude errichten. Später erwarb es der Gutsbesitzer Franz Reuter, der eine Molkenkuranstalt eröffnete. Damals war diese neue Einrichtung bei Engländern und Holländer bekannt und beliebt. Im Jahr 1910 schließlich erwarb der Professor Dr. Wilhelm Steinhausen aus Frankfurt Schloß und Ländereien und richtete sich dort eine Malerburg ein. Das Schloß befindet sich heute noch im Privatbesitz der Nachkommen von Steinhausen, ist allerdings nur von außen zu besichtigen. Von der Schönecker Mühle führt ein kurzer Fußweg hoch zum Schloß.

Das Schloss kann am zweiten Sonntag im September, am Tag des offenen Denkmals, besichtigt werden. Führungen finden um 11.00 Uhr, 13.00 Uhr und um 15.00 Uhr statt.



www.schloss-schoeneck.de



Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.