banner-HLandschaft-e

schaurenii-d.jpg

Schauren

Verbandsgemeinde Rhaunen, Kreis Birkenfeld
ca. 550 Einwohner, 305 ha, davon 151 ha Wald, PLZ 55758


Schauren liegt am Idarwald östlich von Morbach in einer Höhe von 520 m über NN. Südlich gelegene Nachbarorte sin Bruchweiler und Kempfeld.

Schauren, dessen Ortsname sich vom althochdeutschen »Scura« herleitet, bestand als Gehöftgruppe schon lange Zeit vor seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1275. Im Jahre 1279 wurde es dann »Schuren« genannt.

Mehrere auf der Schaurener Gemarkung entdeckte Vorzeitgräber deuten auf einen Siedlungsursprung in der frühkeltischen Eisenzeit hin.

Den Ortsmittelpunkt dominiert die evangelische Kirche mitsamt dem Fachwerk-Pfarrhaus. Die im Jahre 1767 erbaute evangelische Barockkirche, im Innern reich ausgestattet mit Malereien im »Tiroler Stil«. Zu diesem vollständig erhaltenen Gesamtkunstwerk gehört auch die unversehrt aus der Erbauungszeit bewahrte Ausstattung mit dem historischen Gestühl sowie einer kostbaren Stumm-Orgel aus dem Jahre 1780. Die große Glocke dieses Gotteshauses wurde bereits im Jahre 1480 gegossen.

Früher gaben neben der ziemlich kargen Landwirtschaft hauptsächlich die umliegenden Eisenwerke von Hammerbirkenfeld und Asbacherhütte sowie der bergmännische Abbau von Schiefer den meisten Einwohnern Arbeit. Auch die malerisch wirkenden Gebäude der Aschieder Mühle in einem Tälchen am Idarwaldrand gehörten einst zum Erwerbsleben.

Dank seiner zentralen Lage zwischen Idarwald, Erbeskopf und dem Bergland an der Oberen Nahe ist Schauren ein idealer Ausgangspunkt für Exkursionen über die touristischen Routen der »Hunsrück-Schiefer- und Burgenstraße« und der »Deutschen Edelsteinstraße«. Viele Wanderwege führen zu lohnenden Zielen wie z.B. zur nahen Wildenburg mit ihrem Aussichtsturm, einem monumentalen keltischen Ringwall und einem weitläufigen Wildfreigehege. Über manche der gut ausgeschilderten Pfade gelangt man zu Wassertretbecken, Trimmpfaden und auch zu Edelsteinschleifereien, die für Besucher geöffnet sind.

Ergänzender Text

www.schauren.de


Touristinformation VG Rhaunen
Tourismus, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zum Idar 21 und 23
55624 Rhaunen
Tel.: 0 65 44 - 181-30
Fax: 0 65 44 - 181-43
E-Mail: daniela.andres@vg-rhaunen.de
www.vg-rhaunen.de


Schauren in Google Maps
 



Gastgeber in Schauren:

Gasthof/Pension:
Gasthof Zuck
Talstraße 2
55758 Schauren
 
   
Ferienwohnungen:
Ferienwohnung Geisenberger
Im Bohnenbruch
55758 Schauren
 
   
Campingplätze:
Campingplatz "Edelsteinkamp"
55758 Schauren
 
   

Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1