banner-HLandschaft-e

seesbach-c.jpg

Seesbach

Verbandsgemeinde Bad Sobernheim, Landkreis Bad Kreuznach
ca. 590 Einwohner, 606 ha, davon 174 ha Wald, PLZ 55629



Unmittelbar am Südrand des Soonwaldes in 375 m Höhe liegt das Dorf Seesbach. Der Ort ist eine landwirtschaftlich geprägte Wohngemeinde.

Kurz vor dem Jahre 1000 ließ der Mainzer Erzbischof Willigis hier auf einem flachen geneigten Gelände eine Kirche erbauen; von dort aus sollte der Soonwald erschlossen und die Menschen missioniert werden. Im Jahre 1045 schenkte Kaiser Heinrich III. verschiedene Güter und 1091 Kaiser Heinrich IV. ein Hofgut in »Semmundesbach« dem Bischof von Speyer, der Ort gehörte seit Jahrhunderten zum Krongut Böckelheim. Diese Schenkung wurde 1101 und 1140 bestätigt; die Bischöfe gaben ihre Anteile als Lehen an die Grafen von Sponheim weiter. Im Jahr 1434 befand sich Seesbach mit anderen Dörfern als Pfandbesitz in der Hand der Ritter von Boos von Waldeck, 1483 der Ritter von Rüdesheim, deren Anteile 1490 durch Heirat auch an die Boose überging.

Nach dem Aussterben der Sponheimer im Jahre 1437 kamen deren Besitzungen an mehrere gemeinsame Herren: Kurpfalz, Baden und Veldenz (ab 1444 Zweibrücken). Die Sponheimer Nebenlinie der Herren von Koppenstein besaß 1301, als sie entstand, verschiedene Anteile an Seesbach. Diese kleine Herrschaft bestand bis ins 18. Jahrhundert. Im Jahre 1707 gingen die badischen Anteile an Kurpfalz über; die Zweibrücker Anteile waren durch mehrere Erbfälle im Hause Wittelsbach schließlich auch mit den kurpfälzischen vereinigt worden. Soweit Teile von Seesbach zur Herrschaft Martinstein gehörten, nahm sie in den Jahren 1716 und 1779 die Markgrafschaft Baden in Besitz. Das 18. Jahrhundert brachte den Einwohnern schwere Zeiten; durch Kriege und schlechte Ernten gab es Hungerjahre, die u.a. 1782 – 1785 zur Auswanderung von etwa zwei Drittel der Menschen führten. Die Fürstenherrschaft der Badener endete 1798, als die französischen Eroberer Seesbach der neuen „Mairie“ Monzingen zuwiesen; der Ort teilte von nun an das Schicksal der Verwaltungseinheit: 1816 an Preußen, 1947 zu Rheinland-Pfalz, 1970 zur Verbandsgemeinde Sobernheim.

Als Sehenswürdigkeit gilt die Semendiskapelle auf dem Friedhof, dort sind Wandmalereien sichtbar, die ca. 650 Jahre alt sind. Die Gemeinde hat eine Kneipptretanlage.

www.seesbach.de



Kur- & Touristinformation
Bahnhofstraße 4
55566 Bad Sobernheim
Tel.: 0 67 51 - 8 12 41
Fax: 0 67 51 - 8 12 40
E-Mail: touristinfo@bad-sobernheim.de
www.bad-sobernheim.de


Seesbach in Google Maps


Rheinreise-button-a

 


wikimedia foerdermitglied1